Dampfer Story von Erwin F.

20.05.2016

Servus @ll da draußen :)

Ich bin Erwin, jetzt im 59. Lebensjahr und dampfe (noch) mit Genuß, obwohl mit das zukünftig durch die katastrophalen Auswirkungen der TPD2 wirklich nicht leicht gemacht werden wird.

Am 31.10.2014 hatte ich als Zweiradfahrer einen Unfall, wodurch mein Oberarm mehrfach zertrümmert wurde. Bis dahin rauchte ich bereits 40 Jahre, zuletzt 3-4 Packerl am Tag, sämtliche Ausstiegsversuche waren a la long bisher von keinem Erfolg begleitet. Als Dauergast einer Schulterambulanz verpasste ich wegen einer Rauch-Abwesenheit einen Aufruf und wurde mit Stunden weiterer Wartezeit bestraft. Das passiert mir kein 2. Mal -> schnell mal ohne jeglicher Vorkenntnis ein Einstiegsgerät und ein paar 18er-Tabak-Liquids beschafft, da nach Studium der Spitals-Hausordnung mit keinem Wort erwähnt war, dass dampfen dort nicht erlaubt wäre.

Wider erwarten fiel mir der komplette Aus-/Umstieg gar nicht schwer: am 1. Tag rauchte ich noch 10 Pyros daneben, am 7. Tag nur mehr 2 Pyros und am 8. Tag war ich rauchfrei! Das hält nun schon 19 Monate. Ja, ich gebe es zu, 2 Mal hatte ich einen Freund um einen Zug aus seiner Zigarette gebeten, den ich aber dann jeweils mit "Mahh, is des grauslich. Danke, jetzt weiß ich wieder, warum ich beim dampfen bleibe." dokumentiert habe.

Bereits einige Tage nach dem Rauch-Ausstieg verbesserte sich mein Geruchs- und Geschmackssinn dramatisch. In der Zwischenzeit rieche ich auch schon durchs gekippte Fenster, was meine Nachbarn (im Gemeindebau) gerade kochen und verwirre meine Frau oft mit der Frage, was sie denn Gutes auf dem Herd stehen habe :) Es gab anfangs jedoch auch negative Nebenwirkungen. Meine Nasenschleimhäute trockneten aus, ich hatte oft (leichten) schnupfen und poppelte in meinen Nasenlöchern herum. Auch mein Mund wurde oft sehr trocken, aber, da Kaffee-Tiger, steht fast zu jeder Tageszeit ein Kaffee auf meinem Schreibtisch - also nicht wirklich ein Problem. Nach ca. 6 Monaten legte sich jedoch dieses "Austrocknen-Problem", obwohl ich inzwischen 10-15 ml/Tag verdampfe (am Anfang 1,6-3,2 ml).

Ich habe fast 1 Jahr damit vertan, die für mich geeignete Gerätschaft zu suchen (div. YT-Channels waren mir dabei sehr hilfreich; Dank an Obi, Ralf, Philgood u.A.) und Liquids anzutesten. Trotz einiger Fehlkäufe habe ich mir in 12 Monaten beim dampfen gegenüber dem rauchen rund EUR 6.000,- gespart. Aktuell wende ich mich dem selbst mischen zu, da ich mir mit ca. 10-12 EUR/l fertiges Liquid einige Einsparung gegenüber den homöpathischen Dosen an 10ml-Liquids aus dem Handel mit 160,- bis 790,- EUR/l erwarte.

Die gezielte Desinformation aus der Kreisen der WHO, der Tabak- und Pharmaindustrie, der die EU und schließlich auch unsere nationalen Regierungen trotz gut dokumentierter Gegenargumentationen (u.A. Dr. Bernhard Mayer) aufgesessen sind, lassen meinen Blutdruck explodieren.

Ja, Produktsicherheit ist wichtig, aber was bei den Gesetzen herausgekommen ist, entbehrt jeglicher Grundlage. Das muß bekämpft werden und deshalb wird der ÖDC nun meine Unterstützung erhalten, damit wir Dampfer eine hoffentlich schlagkräftige Lobby erhalten. Der ab 20.5.2016 geltende Zustand muß schnell wieder verbessert werden, deshalb sollte JEDER Dampfer, JEDER Händler und JEDER Importeur seine jeweils zuständige "Vertretung" unterstützen und mit dem notwendigen finanziellen Rückhalt ausstatten.

O-Ton Ralf (Der Dampfmacher) Wir sind die Guten Erwin