Dampfer Story von Ernst Renner

13.11.2015

Servus, mein Name ist Ernst,
ich bin 50 Jahre alt und komme aus Salzburg.
Wie alles anfing?
Nun, vor nunmehr über einem Jahr hatte ich bei Kollegen die ersten Dampfen gesehen. Es waren damals Evod-Geräte.
Nachdem ich auf eine Raucherkarriere von fast 35 Jahren zurückblicken konnte und schon des öfteren mit dem Gedanken gespielt hatte, das Rauchen aufzugeben, war ich daran sehr interessiert. Ich hatte zuvor schon versucht aufzuhören, mit Kaugummis und Pflastern, war aber nach wenigen Tagen kläglich gescheitert. Zumindest einen Versuch schien es mit wert zu sein und so marschierte ich los, mir mein Startgerät zu besorgen.
Ich wusste damals noch nicht, dass hier ein wirklich einschneidendes Lebensereignis stattfinden würde. Vor dem Shop hatte ich meine letzte Zigarette geraucht. Die Ego C, die ich mir besorgt hatte, änderte alles.
Von zwei Schachtel auf null, was für ein Schritt für mich. Bald schon tauchte ich ein wenig tiefer in die Welt des Dampfens ein und begann mich zu informieren. Und es folgten mehrere Protank-Geräte. Und es folgten Liquids in mehreren Geschmacksrichtungen, ich war begeistert. Noch mehr begeistert war ich über die Veränderungen, die ich an mir feststellte.
Ich roch und schmeckte wieder wie seit Jahren nicht mehr.
Die Kondition verbesserte sich.
Ich denke, wir kennen das alle. Seitdem habe ich keine Zigarette mehr gerauchr und es geht mir blendend.
Das Nikotin habe ich bereits um 2/3 reduziert. Mit der Zeit kam auch eine gewisse Dampfer-Evolution in Gang und das Dampfen wurde zu einem Hobby. Einige Tankverdampfer, Tröpfler und Akkuträger erschweren mir die tägliche Auswahl.
Mit dem Hobby kam auch das Bewusstsein für die politische Seite des Dampfens und das Entsetzen über die Macht der Tabak- und Pharmalobbyisten und die Ignoranz der politisch Verantwortlichen gegenüber einem Produkt, das Millionen das Leben retten kann.
Wir engagierte Dampfer kennen die fast schon täglichen Ergüsse der verlogenen Gesundheitsapostel. Das Dampfen steht weltweit im Feuer der WHO und ihrer Vasallen.
Noch mehr erschreckt mich allerdings die Trägheit der meisten Dampfer dieser Gefahr gegenüber.
Nur ein kleines Häuflein setzt sich für unsere Belange ein. Haben wir schon verloren? Wir werden es in den kommenden Monaten und Jahren sehen....

Viele Grüße Ernst