In den Dampfer Storys sollen Dampfer über ihre Erfahrungen mit dem Dampfen berichten und Medien und Politik zeigen das hinter dem "E-Zigaretten-Thema" auch Menschen stecken.
Zeigt das wir mehr als Presseartikel und Studien sind. Erzählt eure Geschichte und wie das Dampfen bei euch wirkt !
Ihr könnt euch Bewerben indem ihr einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schickt.
Weitere Storys finden sich auch auf http://exraucher.lima-city.de/storys/ und auf http://mystory.evun.org/

Auch schriftliche Dampfer Storys von euch würden wir gerne veröffentlichen,
schreibt dazu einfach wie es euch beim Umstieg und bis jetzt mit dem Dampfen gegangen ist.
Bitte auch gerne "Nebenwirkungen" oder wenns nicht so gut gelaufen ist der Umstieg (oder ihr noch Dual seid).
Einfach per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! !

Was wir gerne wissen würden:

  • Wie bist du das erste Mal mit dem Dampfen in Kontakt gekommen
  • Wie ist es dir beim Umstieg gegangen
  • Rauchst du noch gelegentlich
  • Wie viel hast du vorher geraucht
  • (wie viel rauchst du jetzt noch)
  • Was hat sich für dich durch das Dampfen verändert / verbessert
  • Hast du irgendwelche „Nebenwirkungen“ beim dampfen bemerkt
  • Wie lange dampfst du schon
19.09.2016
Hallo liebe Dampfer und die es noch werden wollen.

Mein Name ist Armin ich bin 34 und ich bin aus Wels ich möchte Euch hier meine Geschichte erzählen.
Mit 12 Jahren kam ich das erstmal mit Zigaretten (Camel) in Kontakt damals hat es mir nicht sonderlich geschmeckt. Mit 14 wurde ich dann zum Raucher. Bis ich meine Marke hatte dauerte es einige Zeit.
In den letzten 10 Jahren habe ich mir meine Zigaretten selbst gestopft und doch in den letzten Jahren hat mir das Rauchen nicht mehr richtig geschmeckt. Vor ein paar Jahren habe ich zum ersten mal eine E-Zigarette versucht es war irgend ein billig Produkt das ich nach 2 Tagen wieder weg legte und erneut zur Zigarette griff.
Dann letzte es Jahr als in der Innenstadt einen Termin hatte Entdeckte ich die E-Dampflounge und ich wurde Neugierig also erst mal eine Rauchen und dann ab ins Geschäft. Zu diesem Zeitpunkt rauchte ich ca. 40 Zigaretten am Tag.
Also bin ich rein und habe mich ausführlich beraten lassen aber ich war mir dann noch nicht ganz sicher ob ich zu E-Zigarette wechseln werde.
Ein paar Tage später als ich eine rauchte merkte ich das mir die Zigarette gar nicht mehr schmeckte und ich fast schon würgen musste.
Am nächsten Tag bin ich dann wieder in die E-Dampflounge und habe mich wieder ausführlich beraten lassen und entschied mich für die e    Ego-One und natürlich für Tabakliquids mit 12mg Nikotin.
Anfangs habe ich noch meine Zigaretten aufgebraucht und öfter an der E-Zigarette gezogen als die Zigaretten aufgebraucht waren habe ich nur noch die E-Zigarette benutzt.
Mittlerweile habe ich zum Cuboid und zum Uwell Crown gewechselt und ich habe auch noch eine E-Pfeife. Ich bin auch mit der Nikotinmenge auf 3mg runtergekommen und bald wechsle ich zu 0mg. Außerdem mische ich meine Liquids mittlerweile selbst.
Nun möchte ich dazu kommen was für mich positiv am Dampfen ist.
•    Ich schmecke und rieche viel mehr als zuvor.
•    Ich bin morgens nicht mehr verschleimt und ich habe auch keinen Auswurf mehr.
•    Ich bekomme viel besser Luft.
•    Meine Kleidung, Möbel usw. riechen nicht mehr nach kaltem Rauch.
•    Ich habe keinen Raucheratem mehr.
•    Ich habe keine gelben Finger mehr.
Da ich nun fast ein Jahr Dampfe und mir seither die Zigarette nicht mehr fehlt weiß ich das ich nie mehr dazu greifen werde. Ich bin auch weiterhin Kunde bei der E-Dampflounge und Mitglied beim ÖDC.
Kurz und bündig kann ich nur für mich sagen das ich nichts Negatives am Dampfen finde wenn dann sehe ich nur positives.
Außerdem macht es Spaß sich mit anderen Dampfern auszutauschen und neue Liquids und Aromen auszuprobieren.
Ich kann es eigentlich nur jedem weiterempfehlen und wenn ich von anderen auf der Straße angesprochen werde was ich da habe dann kläre ich die Leute auf und gebe Ihnen gerne eine Visitenkarte vom ÖDC und von der E-Dampflounge und sagen Ihnen sie sollen da mal vorbeischauen.
Also in diesem Sinne.

Gut Dampf
Armin
Mitgliednummer 359



23.08.2016

Ich war bereits erblich vorbelastet, da meine Mutter eine Tabaktrafik besaß. Somit kam ich bereits als Jugendlicher mit Zigaretten in Kontakt und begann im Alter von etwa mit 15 zu rauchen - der Griff ins Regal war ein leichter... In den mehr als 30 Jahren meiner "Raucherkarriere" gab es zwei Pausen von 1 und 1 ½ Jahren. Durch unangenehme Umstände griff ich beide Male wieder zum Glimmstängel. Zuletzt belief sich die Tagesration auf 20 bis 40 Zigaretten - je nach Tagesprogramm.

Vor mittlerweile fast 6 Jahren wurde ich auf die elektronische Zigarette eines Freundes aufmerksam, welche es mir sehr angetan hatte. Damals noch eine der ersten, einfachsten und leider auch minderwertigsten Geräte. Es konnte mich nicht überzeugen - zu unzuverlässig. Dann entdeckte ich die eGo-T. Eine echte Alternative? Ich hatte Blut geleckt. So kam es, dass ich sie mir schon bald beschaffte. Ein paar Tage lang spielte ich damit rum, ohne sie in Betrieb zu nehmen. Ich las alles, was ich dazu im Netz fand und wollte einfach nichts falsch machen. Denn eines war klar: Wenn ich damit beginne und die eGo-T zuverlässig funktioniert, dann konsequent. Nach einer Woche war es dann so weit - ich dampfte sie zum ersten Mal. Gleich vorweg: Sie funktionierte zuverlässig, war ein großartiger Ersatz und ich bin bis heute "tabakzigarettenfrei". Ein Segen!

Mit der eGo-T war ich lange Zeit glücklich und zufrieden, die technischen Weiterentwicklungen gingen an mir vorbei - bis ich diverse Foren entdeckte. So kam, wie es kommen musste, ich versuchte diverse Clearomizer, die Vivi Nova, etc. Heute sind mehr als 15 unterschiedlichste Selbstwickelverdampfer und eine Vielzahl Akkuträger ständig im Einsatz.

Von der Nikotinstärke her hatte ich ursprünglich mit 18mg begonnen und bin mittlerweile bei 3mg angelangt.

Ich gestehe, dass ich 1, 2 Mal im Jahr eine Tabakzigarette rauche, bloß um nur immer wieder festzustellen, dass ich meinen Umstieg niemals bereut habe, bereue, oder bereuen werde.

Gesundheitlich hat sich vieles verbessert - ich bekomme bei körperlichen Anstrengungen und beim Sport mehr Luft, der nächtens immer wieder einsetzende Husten ist verschwunden, den Druck auf der Lunge nach intensivem Zigaretten"genuss" gibt es nicht mehr, meine Durchblutung hat sich verbessert und Erkältungen kommen so gut wie nicht mehr vor. Und als sehr angenehmer Nebeneffekt stinkt nichts mehr - weder Wohnung, noch Gewand oder Auto. Nebenwirkungen? Null!

Die E-Zigarette ist ein Segen für mich!

Manfred Stotz

20.05.2016

Servus @ll da draußen :)

Ich bin Erwin, jetzt im 59. Lebensjahr und dampfe (noch) mit Genuß, obwohl mit das zukünftig durch die katastrophalen Auswirkungen der TPD2 wirklich nicht leicht gemacht werden wird.

Am 31.10.2014 hatte ich als Zweiradfahrer einen Unfall, wodurch mein Oberarm mehrfach zertrümmert wurde. Bis dahin rauchte ich bereits 40 Jahre, zuletzt 3-4 Packerl am Tag, sämtliche Ausstiegsversuche waren a la long bisher von keinem Erfolg begleitet. Als Dauergast einer Schulterambulanz verpasste ich wegen einer Rauch-Abwesenheit einen Aufruf und wurde mit Stunden weiterer Wartezeit bestraft. Das passiert mir kein 2. Mal -> schnell mal ohne jeglicher Vorkenntnis ein Einstiegsgerät und ein paar 18er-Tabak-Liquids beschafft, da nach Studium der Spitals-Hausordnung mit keinem Wort erwähnt war, dass dampfen dort nicht erlaubt wäre.

Wider erwarten fiel mir der komplette Aus-/Umstieg gar nicht schwer: am 1. Tag rauchte ich noch 10 Pyros daneben, am 7. Tag nur mehr 2 Pyros und am 8. Tag war ich rauchfrei! Das hält nun schon 19 Monate. Ja, ich gebe es zu, 2 Mal hatte ich einen Freund um einen Zug aus seiner Zigarette gebeten, den ich aber dann jeweils mit "Mahh, is des grauslich. Danke, jetzt weiß ich wieder, warum ich beim dampfen bleibe." dokumentiert habe.

Bereits einige Tage nach dem Rauch-Ausstieg verbesserte sich mein Geruchs- und Geschmackssinn dramatisch. In der Zwischenzeit rieche ich auch schon durchs gekippte Fenster, was meine Nachbarn (im Gemeindebau) gerade kochen und verwirre meine Frau oft mit der Frage, was sie denn Gutes auf dem Herd stehen habe :) Es gab anfangs jedoch auch negative Nebenwirkungen. Meine Nasenschleimhäute trockneten aus, ich hatte oft (leichten) schnupfen und poppelte in meinen Nasenlöchern herum. Auch mein Mund wurde oft sehr trocken, aber, da Kaffee-Tiger, steht fast zu jeder Tageszeit ein Kaffee auf meinem Schreibtisch - also nicht wirklich ein Problem. Nach ca. 6 Monaten legte sich jedoch dieses "Austrocknen-Problem", obwohl ich inzwischen 10-15 ml/Tag verdampfe (am Anfang 1,6-3,2 ml).

Ich habe fast 1 Jahr damit vertan, die für mich geeignete Gerätschaft zu suchen (div. YT-Channels waren mir dabei sehr hilfreich; Dank an Obi, Ralf, Philgood u.A.) und Liquids anzutesten. Trotz einiger Fehlkäufe habe ich mir in 12 Monaten beim dampfen gegenüber dem rauchen rund EUR 6.000,- gespart. Aktuell wende ich mich dem selbst mischen zu, da ich mir mit ca. 10-12 EUR/l fertiges Liquid einige Einsparung gegenüber den homöpathischen Dosen an 10ml-Liquids aus dem Handel mit 160,- bis 790,- EUR/l erwarte.

Die gezielte Desinformation aus der Kreisen der WHO, der Tabak- und Pharmaindustrie, der die EU und schließlich auch unsere nationalen Regierungen trotz gut dokumentierter Gegenargumentationen (u.A. Dr. Bernhard Mayer) aufgesessen sind, lassen meinen Blutdruck explodieren.

Ja, Produktsicherheit ist wichtig, aber was bei den Gesetzen herausgekommen ist, entbehrt jeglicher Grundlage. Das muß bekämpft werden und deshalb wird der ÖDC nun meine Unterstützung erhalten, damit wir Dampfer eine hoffentlich schlagkräftige Lobby erhalten. Der ab 20.5.2016 geltende Zustand muß schnell wieder verbessert werden, deshalb sollte JEDER Dampfer, JEDER Händler und JEDER Importeur seine jeweils zuständige "Vertretung" unterstützen und mit dem notwendigen finanziellen Rückhalt ausstatten.

O-Ton Ralf (Der Dampfmacher) Wir sind die Guten Erwin

19.05.2016

Hallo Leute,

mein Name ist Peter Sander und ich bin 58 Jahre alt.

Am 1. Mai vor 5 Jahren wechselte ich vom Rauchen zum Dampfen. Ein Arbeitskollege hatte so ein Teil und mich hat es interessiert. So habe ich gleich eine Bestellung aufgegeben und angefangen.

Ich rauchte ca. 1 Schachtel Gitanes (dunkelblaue Schachtel - kurze weiße Tschick) am Tag, am Wochenende oder bei Feiern sogar mehr! Seit dem Umstieg habe ich keine Zigarette mehr geraucht!

Früher genoss ich ab und zu mal ein Zigarillo Marke "Moods", letztes Jahr im Urlaub habe ich eines versucht - hat mir nicht mehr geschmeckt und ich habe die Packung verschenkt!

Zu Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten mit den Liquids - keines konnte meinen Geschmack so richtig befriedigen. Manche schmeckten fast wie Bohnerwachs und stanken.

Ich habe mir dann einen Liter Basis mit 11% Nikotin bestellt und angefangen selber zu mischen.

Nach ca. 3 Wochen hatte ich die richtige Mischung für mich und mische nach diesem Rezept bis heute! Von diesem ersten Liter habe ich übrigens die letzten 100 ml gemixt.

Also habe ich in 5 Jahren 1 Liter (99 €) plus Aromen verbraucht! Soviel zu den Kosten!

Die Umstellung war bis auf meine Geschmacksnerven problemlos - ich habe immer noch 5 Päckchen Gitanes im Kasten liegen.

Im ersten Urlaub habe ich beim Bergwandern gemerkt, dass ich viel bessere Kondition und mehr Luftreserven habe.

Nebenwirkungen habe ich bisher keine bemerkt. Außer das der Rauchgeruch weg ist und der Geschmacksinn sich verbessert hat!

Ich habe nun aber zusätzlich einen Liter ohne Nikotin bestellt und probiere 50/50 Mischungen mit 5,5 % Nikotin.

Theoretisch müsste ich nun mit meinem Vorrat von 2 Litern Basis 10 Jahre auskommen ;-)

Ich besitze übrigens auch eine E-Pipe, diese findet im Freundes- und Verwandtenkreis sehr viel Zuspruch. Sind fast alles Nichtraucher die aber den "Duft" meines Dampfes genießen!

Zum täglichen dampfen benutze ich fast nur noch meine 2 iStick TC40W von Eleaf (temperaturgesteuert) mit denen ich sehr zufrieden bin!

Meine Aromen sind übrigens Tabak, Zigarre und Vanille in sinnvoller Dosierung und mittlerweile als Mixtur mindestens 3 Wochen gereift - wird mit der Zeit immer besser!

Mit freundlichen Grüßen

Peter Sander