Korrupte Wissenschaft steckt hinter Verbot von E-Zigaretten durch WHO

14.10.2016

Ehemaliger "Winston Man": Korrupte Wissenschaft steckt hinter dem Verbot von E-Zigaretten durch die WHO ...

David Goerlitz, als Ex-"Winston Man" Hauptfigur einer Kampagne gegen das Rauchen von Tabakzigaretten und Träger der Ehrenmedaille der WHO (World Health Organization) hat deren Direktorin die Auszeichnung zurückgegeben. Die Verbannung von E-Zigaretten durch die WHO basiert auf Bestechung und Fehlinformation. Niemals hat die WHO dies für Tabakzigaretten getan, erklärt er in seinem Exklusivinterview für die eSmoking Association (Polen).

eSA: Die Ehrenmedaille der WHO zurückzugeben ist eine ziemlich radikale und auch heftige Geste. Weshalb haben Sie das getan?

David Goerlitz: Diese Medaille habe ich bekommen, als ich 1988 im Zuge meines
"heroischen Kampfes" gegen Big Tobacco - insbesondere R. J. Reynolds - öffentlich
aufgehört habe zu rauchen. Ich wollte nicht länger der Typ sein, der Jugendliche zum
Rauchen verführt, damit sie die Amerikanerinnen und Amerikaner ersetzen, die frühzeitig daran
oder an den Folgeerscheinungen gestorben sind. Ich empfinde die Verbannung elektronischer
Zigaretten und Dampfgeräte durch die WHO als Schlag ins Gesicht von Millionen von
Tabakraucherinnen und -rauchern, die verzweifelt versuchen, damit aufzuhören. Die WHO begründet ihre
Vorgangsweise damit, Rauchen wieder in normale Bahnen lenken zu wollen, aber genau das
geschieht dadurch nicht; es widerspricht eindeutig dertatsache, dass mit einer zu
mindestens 95 % weniger schädlichen Alternative bereits Millionen geholfen wurde. Ich
möchte da nicht mitschuldig sein!

eSA: Aber die Tabakrichtlinien sind offizielle Priorität der WHO ...

David Goerlitz: Seit 1995 ist keiner von Ihnen für die Verbannung der Tabakzigarette
eingetreten; das ist augenscheinlich der mächtigen Tabakindustrie unter Einbeziehung von
American Lung Asssociation, American Cancer Society, Campaign for Tobacco Free Kids,
American Legacy Foundation und CDC (der US-Gesundheitsbehörde) zu verdanken. Gerechtfertigt wurde das durch die
Behauptung, ein Verbot würde nicht wirken, und deshalb wolle man in diesem Bereich besser
kontrollieren beziehungsweise regulieren. Diese Regulierung durch die FDA (Behörde für Lebens- und Arzneimittel) hat erst mit Obamas
"Tobacco Control" 2009 nicht stattgefunden, wie die meisten Regulierungsansätze
amerikanischen Ursprungs. Für nahezu 15 Jahre haben die Tabakkonzerne sträflich
Kooperation vorgetäuscht, während sie eng mit den amerikanischen Behörden
zusammengearbeitet haben, um so Einfluss auf Interventionen, Vorbeugung und Ausbildung zu
haben. 1998 endeten dann hinter verschlossenen Türen geführte Gespräche mit 46
Staatsanwälten in einem Vergleich, wonach die Tabakindustrie 246 Milliarden US-Dollar an
Strafzahlungen leisten sollte, um angeblich Vorbeugung, Ausbildung und Beendigung des
Rauchens durch die Bundesstaaten zu finanzieren. Diese allerdings verwendeten die Mittel niemals
dafür sondern für alles andere. Sie riefen nach Public Health und "wegen der Kinder ..." -
und die WHO zog unter diesem Deckmäntelchen mit. Meines Wissens hat sie sich niemals für
ein Tabakverbot ausgesprochen. So chützen sie die Interessen der Tabakkonzerne, für die
246 Milliarden US-Dollar nur ein Taschengeld bedeuten. Die Strategie ist, das Dampfen so lange
zu behindern, bis die Tabakkonzerne darauf ein Monopol erheben können.

eSA: Was würden sie der WHO bezüglich E-Zigaretten raten?

David Goerlitz: Die WHO beruft sich darauf, dass die Inhaltsstoffe von E-Zigaretten und
Liquids nicht bekannt sind. Wir hatten 10 Jahre, um das herauszufinden - weshalb sollen sie
das nicht gekonnt haben? Unsere Studien mit berühmten Forschern,
Wissenschaftlern und Medizinern haben diesen Produkten den Weg geebnet. Niemand ist
gestorben, sind doch die wesentlichsten Inhaltsstoffe in vielen alltäglichen und
herkömmlichen Produkten enthalten, weil sie als sicher eingestuft sind. Die verlogenen
Studien wurden als Mythen entlarvt, aber man befürchtet Milliardenverluste bei
Steuereinnahmen - sowohl hier in den USA als auch weltweit. Das ist der Grund, weshalb weshalb ein tödliches Produkt geschützt wird, das NIEMALS VERBOTEN WIRD.

eSA: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Ihre Medaille bei der WHO eintreffen wird. Vermutlich wird man dort nicht wissen, wohin damit. Sie haben auf Facebock der WHO-Direktorin Margaret Chan empfohlen, sie sich "sonst wohin zu stecken" ...

David Goerlitz: Ich war stolz, als ich sie von Dr. H. Nakayama, Surgeon General C. Everett
Koop, und Dr. Ronald Davis vom Office on Smoking and Health bekam. Nun schäme ich mich, bei der Verbreitung von Lügen - wenn auch unwissentlich - geholfen zu haben. So hat
die Medaille für mich keine Bedeutung mehr, und ja, sie können sie sich hinstecken, wo immer sie
wollen!

David Goerlitz ist seit 30 Jahren ein Symbol des Kampfes gegen Nikotinsucht. Zwischen 1982
und 1988 war er der "Winston Man", erschien in über 40 Werbeanzeigen und war zu dieser
Zeit in den USA berühmter als der "Marlboro Man". 1988 verurteilte er ganz unerwartet die
Tabakindustrie und startete Aufklärungskampagnen für Jugendliche über die Gefahren des
Tabakrauchens. 1990 erhielt er die Ehrenmedaille der WHO und wurde auch von der
American Lung Association und der American Cancer Society geehrt.

Quelle: http://esmokingassociation.com/ex-winston-man-exposes-corrupt-science-behind-whos-ban-on-e-cigarettes/Übersetzt von Christian Gehrke